Edelmetallentwicklung

Zuerst der Blick auf die Edelmetalle. Wie bereits in den beiden vergangenen Wochen hat sich hier, wohl sommerbedingt, nicht viel getan. Der Goldkurs bewegte sich von Montag bis Freitag mit leicht fallender Tendenz von 1.176,00 USD auf aktuell 1.168,00 USD. Der Euro tendierte diese Woche ebenfalls wieder etwas leichter und verbilligte sich von 1,115 auf ca. 1,11 was dazu führte, dass sich Gold in Euro sogar etwas verteuert hat. Ende letzter Woche kostete die Unze Feingold 1.050,00 Euro, aktuell liegen wir bei 1.053,00 Euro. Silber folgt weitestgehend dem großen Bruder Gold und steht aktuell bei 15,66 USD bzw. 14,12 Euro die Feinunze Silber. Auch für die kommende Woche erwarten wir unter „normalen Umständen“ keine großartigen Kursbewegungen. Griechenland könnte allerdings Bewegung rein bringen, je nach dem ob etwas dramatisches passiert und da sind wir schon bei unserem nächsten Punkt:
 
Krisendauerthema Griechenland

Auch in dieser Woche war Griechenland wieder das TOP-Thema in unseren Medien. Natürlich hat sich entscheidungstechnisch auch diese Woche nichts ereignet, die Nichtbezahlung der IWF Rate als auch das nicht finden einer Lösung mit der EU hatte im Prinzip bis dato keine Auswirkung. Griechenland hat zwar Kapitalverkehrskontrollen eingeführt, d.h. Keine Überweisungen mehr ins Ausland und die Bargeldabhebungen an den Geldautomaten auf 60 Euro pro Tag limitiert, die Banken selbst blieben gleich ganz geschlossen. Natürlich steht Griechenland das Wasser bis zum Hals, aber wie ich ja bereits in den letzten Wochenberichten geschrieben habe, halte ich einen Austritt Griechenlands aus dem Euro und/oder EU nach wie vor für ausgeschlossen. Zumal sich jetzt auch die USA eingeschaltet haben und doch nachhaltig für den Verbleib werben. Natürlich aus geostrategischen Kalkül heraus. Wäre doch ein von der EU losgelöstes Griechenland, dass sich womöglich mehr östlich zu Russland hin ausrichtet ein totales Desaster für unsere Freunde über dem Teich. Da wird nichts passieren, egal wie das Referendum am Sonntag ausgeht. Mehrere Szenarien sind möglich:


1.) Die Griechen stimmen für JA, super, die links-rechts Regierung tritt zurück, es gibt Neuwahlen, es kommen wieder konservative/mitte/links Kräfte an die Macht, neue Reformpläne werden aufgelegt aber nicht umgesetzt und die EU allen voran Deutschland zahlt kräftig weiter, alles gut, bis zum nächsten Mal


2.) Oder die Griechen stimmen mit NEIN, oje, die griechische Regierung bekommt Rückenwind, man will sie dennoch nicht ziehen lassen, also zahlt Deutschland einfach Reparationszahlungen für den 2. Weltkrieg und/oder es gibt einen Schuldenschnitt (was der IWF ja bereits heute angeregt hat) alle freuen sich und schon läuft alles weiter, alles ist gut, bis zum nächsten Mal


Natürlich kann es auch ganz anders kommen ;) aber wir werden sehen … eine echte langfristige Lösung ist jedenfalls aus meiner Sicht nicht in Sicht!